Merz, Laschet, Spahn oder Alf….solange es nicht klick macht wird es niemand richten

Schon entfacht der Streit um Posten in der CDU, nicht ganz so spektakulär wie bei der SPD aber nicht weniger hilflos. Das größte Manko der Altparteien ist die fehlende Demut und das nicht vorhandene Analysieren der akuten Situation in unserem Land. Es lag doch nicht wirklich an Kramp- Karrenbauer obwohl man ihr eine Ausstrahlung einer Tiffany Leuchte attestieren muss, hätte diesen Posten und die hinterlassene verbrannte Erde niemand wirklich gut bewirtschaften können. Ganz egal wer folgt, sollten sich die eingefahrenen Quellfehler der CDU nicht um 180 Grad ändern, könnte selbst der größte Sympathie Träger den Niedergang nicht verhindern. Wenn man sich die Mühe macht und wirklich einmal analytisch an die Probleme herantreten würde, die nötige Demut dem Volke entgegenbringt und wirklich Reformen und Innovationen anstößt, so könnte eine Abfederung des freien Falls für ein blaues Auge noch genügen. Dafür müsste aber ein glaubwürdiger CDU Chef ran, da sind die vordefinierten Protagonisten aber alle nur bedingt geeignet. Fangen wir mit Friedrich Merz an, ein durchaus politisch solventer Zeitgenosse mit guten Kompetenzansätzen und einer vielversprechenden Vita; leider mit einer Sympathieausstrahlung einer stundenlang andauernde Wurzelbehandlung. Herr Spahn hat einen Stil in dem er mit Kontroversen erst einmal reaktionären Diskussionsgrund generiert und daraus dann versucht Elemente zu realisieren. Also ein ganz falscher Weg ein Land zu regieren. Unser Powerzwerg Laschet ist auch mit zuviel Muttitreue behaftet als dass man ihm Innovation und Ideenreichtum abkaufen würde. Ein Herr Söder agiert eher wie eine Schildkröte, Kopf raus; Unsinn verbreiten und dann relativieren. Zudem ist er in seiner Bayernblase sehr gut aufgehoben. Aber alle anhängigen Protagonisten haben immer noch nicht verstanden, dass man nicht nur einen Personalwechsel herbei sehnt, sondern einen deutlichen Politikwechsel. Es nutzt nichts den Wählerwillen massiv zu untergraben und sich den Herausforderungen nicht zu stellen. Dann werden Randparteien, die diesen Namen schon nicht mehr verdienen, weiter an Zuspruch gewinnen. Weiter versuchen mit politisch schwindender Macht seine eigenen Interessen zu forcieren und das Notwendige zu ignorieren wird nicht zum Erfolg oder Umschwung führen. Gute Politik kann nur von guten Politikern gemacht werden. Ich sehe aber in der derzeitigen politischen Landschaft nur den Herrn Bosbach, dem ich die notwendigen Kompetenzen zuspreche und der steht leider nicht mehr Aufgaben füllend zur Verfügung.Leider muss man hier attestieren. Ich hoffe auf jeden Fall das der Wähler in den letzten Monaten erkannt hat, dass das Schlimmste Szenario eine große Koalition ist. Noch weiter so und Deutschland läuft in den Ruin….

Verrückte regieren dieses Land

Ein Bundeswirtschaftsminister, der neben dem Gründungsdatum seiner eigenen Partei auch sonst sehr wacklig auf verbalen Beinen stand, wurde hier mal wieder aller erster Güte vorgeführt. Und es waren nicht einmal bissige Gesellen dabei, oder die die dabei waren sahen sich nicht bewogen hier auf Angriff zu schalten, somit hätte es für Herrn Altmeier auch noch wesentlich schlimmer kommen können. Ein, von der Grundattitüde eher „bockiges Kind“ agierender Kevin Kühnert hatte auch schon einmal mehr Krawall-potenzial im Gepäck. Er schien eine blinde Kopie seiner selbst zu sein an dessen Sprachzentrum ein kleines Bändchen mit nur einer Tonspur „Neuwahlen sind nötig“ verbracht worden war. Nicht das irgendjemand daran gezogen hätte, somit erledigte er dies immer von selbst. Auch der Lausbubengrinser Kubicki war heute eher Obi Wan Kenobi als Darth Vader…..somit konnte er seinen, wie immer perfekt frisierten Scheitel immer ein wenig unter dem Höllenfeuer der Empörten halten und kam dank der Wortmatschmentalität dieses Talks ohne Blessuren davon. Clever Herr Kubicki…Die wunderbar ansehnliche Frau Wagenknecht bemühte sich auch nicht sonderlich ihre kaum noch aufrecht zu erhaltende Loyalität zu ihrer Partei zu verheimlichen und verpackte ein paar leere, wenig verletzende linksorientierte verbale Keulen mit ihrer gottgegebenen Eloquenz auf den Deflektor Schild der anwesenden Protagonisten. Eine gelangweilte Spiegel Journalisten ließ durchblicken, dass auch die Presse nicht wirklich verstanden hat was eigentlich passiert ist in diesem schönen idyllischen kleinen östlich gelegenen Land. Frau Weigel wurde selbstverständlich direkt im Keim erstickt bei dem Versuch der Analyse einen legitimen, juristisch unbedenklichen demokratischen politischen Prozess als Bollwerk einer „Schande“ oder „Skandal“ zu brandmarken. Hier wurde ein politisch analytischer Talk direkt gemeuchelt. Gewinner gab es an diesem Abend nicht zudem wurde dem mündigen Bürger dessen einziges Instrumentarium das er sein eigen nennen darf, die Wählerstimme ist vor Augen geführt wie wenig an Wert dieses Mitbestimmung Tool an einer Demokratie wirklich darstellt. Weder Altparteien, Neuparteien oder gar Presse sowie Medien haben eruieren können was denn wirklich in Thüringen geschehen ist. Somit verpuffte erneut eine Sendung der öffentlich rechtlichen Sender ohne wirklich versucht zu haben die immer weiter wachsende Diskrepanzen in diesem Land zu analysieren und eventuell dessen Expansion zu verhindern, stattdessen wird hier wieder weiterer Brennstoff zur wilden Jagd auf mögliche Reformer von den alteingesessenen Verbalakrobaten und derer blinden Gefolgsleute initiiert.

Das medial beklatschte Aufweichen der Demokratie

Thüringen, ein Freistaat im Osten unseres schönen Landes mit 2,1 Mio Einwohnern und einer Fläche von ca. 16000 Quadratkilometer mit der Landeshauptstadt Erfurt wird zum unfreiwilligen Schauplatz des größten Aufweichungsprozess der Demokratie seit dem Kriegsende. Dies sollte uns, dem Volk schon sehr aufstoßen und ein Aufschrei der Empörung sollte daraus resultieren. Stattdessen wird ein demokratischer, keinem Recht verstoßender oder Verordnung bzw. Regulatoren widersprechender Prozess, die Wahl eines Ministerpräsidenten unter Protestkundgebung der freien Presse konterkariert und ein legitimer legaler Arbeitsschritt parteipolitischem Geschehen et absurdum geführt. Ein Ministerpräsident muss dem Landtag angehören(außer in Sachsen-Anhalt) und die Mehrheit aller Abgeordneten des Landtages in einer geheimen, nicht abgesprochene Wahlgang für sich vereinnahmen. Im dritten Wahlgang reicht die stimmliche Mehrheit zur Entscheidung.Genau dies ist in Thüringen passiert. Also, erzählt es Euren Kindern, besprecht es auf der Arbeit und mit Freunden. Denn wenn man den Fernsehen oder der Boulevardpresse glauben schenkt, ist in diesem netten kleinen Land etwas furchtbares passiert! Dem ist nicht so, es passt nur nicht in die gleichgesinnte Presselandschaft. Neben diesem schändlichen Versuch die demokratische Entscheidung eines Landesparlamentes zu untergraben ereigneten sich im Kielwasser dieser Unerträglichkeit anreihend mehrere Demokratie verletzender Aktionismus, der an Heuchelei, Ungerechtigkeiten und Arroganz nicht zu übertreffen sind. So wird dem weniger versierten Mitbürger suggeriert, dass hier irgendeine Partei und dessen Abgeordnete etwas unrechtes bzw. illegales vollzogen hätten. Dies entspricht nicht der Wahrheit! Es wurde weder das Gesetz gebrochen noch gebeugt, hier wurde lediglich dem Urwillen einer solchen Wahl genüge getan und so gewählt, wie die von der Bevölkerung auserkorenen Vertreter dafür stehen. Hier wurde niemand unter Druck gesetzt oder genötigt diesen Wahlgang so abzuschließen. Nach der Veröffentlichung des Wahlergebnisses wurde jedoch mit flankierendem Beifall der gesammelten Presse fleißig diskriminiert und massiv politischer Druck ausgeübt so das der Wählerwille hier in keinster Weise Tribut gezollt wurde und sowohl Bundes politische als auch Presse konforme Ergebnisse in den Vordergrund gespielt wurde. Das ist ein massiver Eingriff in die Demokratie. Wenn die Wahlergebnisse auf Landes politischer Ebene lediglich einen Nostalgiewert haben, können wir uns diese kostspielige Art der Regierungsarbeit auf ein Zentralkabinett reduzieren, Milliarden sparen und diese Ersparnisse für wichtige Ausgaben nutzen. Denn welche Signalwirkung hat diese Entscheidung für den Wähler? Es kann nur lauten, egal was ihr wählt, wenn es nicht passt wird so lang interveniert bis die Bundespartei damit einverstanden ist. Clever liebe Altparteien. Denn gab es noch Hemmnisse die „verbotene Partei“ zu wählen, wurden diese durch diese unwürdige Scharade der Sinnlosigkeit mit Sicherheit weg geschmolzen. Gab es noch Hoffnung auf ein Comeback altbewährter politisch hochwertiger Politik wurde hier dieses zarte aufkeimende Pflänzchen brutal mit Teer übergossen und in der Absurdität der Altparteien planiert. Jetzt weiß jeder politisch engagierter und agierender Bewohner des Landes woher der Wind weht. Ganz egal wie diese Unsinnigkeit ihr Ende finden wird, verloren hat die freie Demokratie und der Wille Veränderungen zu tragen. Jetzt heißt es die oder wir und dabei kein keine gute konsensgesteuerte Politik bei raus kommen und wir werden weitere Jahre der Blockade und Widerstandshaltung erleben und sukzessiv den Anschluss an Weltpolitischen Handelns und wirtschaftlichen Aufschwung verlieren und dies alles wegen der Arroganz der Altparteien und dem fehlendem Mut der Journalistischen Elite. Es mag noch etwas dauern, aber irgendwann wird aus diesem Eintopf der Eitelkeit und Arroganz eine Person oder Partei entsteigen, die dann ein Machtpotenzial erlangen wird, was wieder nachhaltig die Geschichte verändern wird und alle werden sagen, wir konnten ja nichts dagegen tun. Doch diesen Akt der Aufweichung der Demokratie jetzt schon im Keim ersticken. Und die Presse sollte zu alten Tugenden zurückfinden, sonst ist dieses Land dem Untergang geweiht. Schauen Sie sich nur die Abwanderungszahlen derer an, die dieses Land schweren Herzens verlassen und konvergent dazu die Zahlen der Zuwanderung und dessen Qualität. Die Leistungsträger wandern ab, die Leistungsbezieher wandern ein. Was glauben Sie wie lange eine gut konstituierte Wirtschaft dieser desolaten Konsequenz trotzen können?????

Sie wissen es, trauen es aber nicht mal nur für sich zu flüstern, da es sehr angst einflößend ist, aber dies analysieren wir bald ein wenig genauer..

der Senf der Promis…..

Genau wie die unrealistischen Wahlversprechen keimen alle Wahljahre wieder die sogenannten Promis oder Privilegierten Beiträge oder Ratschläge auf. Ebenso wie die nicht einzuhaltenden Wahlversprechen sind die verbalen Ergüsse dieser Leute lediglich zur Positionierung in der Medienlandschaft gedacht. Es ist doch schwer zu vermitteln wenn man gut abgesichert, mit einem unglaublichen Einkommen und ohne jeglichen Berührungspunkte mit den Problemfällen den Leuten die darunter Leiden, um Ihre Existenz fürchtend und unter stetiger Angst leben, diktieren zu wollen wie man damit umgehen soll ? Die Politik der vergangenen Jahre hat dafür gesorgt, dass der normale Verdiener jeden Monat gegen das Ende des Geldes kämpfen müssen. Und was passiert? Nichts passiert. Jeder versucht mit gezielten und geschauspielerten Aktionen Menschen für sich zu begeistern. Wie wäre es wenn diese Meinungsmacher, so heißen diese Personen in der Marketingscene wirklich. Es ist eine durchaus sinngebende Bezeichnung. Denn die Macht dieser Leute erstreckt sich in der sogenannten social media world über das Realempfinden hinaus. Der Klima Hype hat seine puristische Entstehung in diesen Medien. Hier fing er dann an Luft zu tanken und nahm an sinnfreiem Volumen zu. Es geht sogar so weit, dass tatsächlich fundierte, sachliche wissenschaftliche Analysen von Shitstorm Posts so weit konterkariert wird, das die Rationalität vor der Fiction kapitulieren muss. Das ist das gefährliche. Wir geben Leuten, die durch teilweise sinnfreie Aktionen Follower generieren die Macht, Sichtweisen zu steuern und Meinungsströme zu kreieren. Da diese Personen selten über journalistische Kodex oder ausreichend Verantwortungsbewusstsein für ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsvermögen verfügen geben wir gewaltige Machtpotenziale an unkontrollierbare Meinungsmacher. Diese wissen ihrer Macht und agieren nicht selten zielorientiert und wenig neutral. Das fatale an dieser Situation ist nicht die Machtposition dieser Gruppen sondern die Ducksmäusigkeit der konventionellen Presse. Die flankiert diese Vorgehensweise und bläst teilweise in das selbe, verstimmte Horn. Recherche und den Mut auch einmal realitätstreu zu fungieren, auch auf die Gefahr hin einen Shitstorm überstehen zu müssen ist in der journalistischen Welt so gut wie nicht mehr vorhanden; ja es ist sogar noch viel schlimmer, denn immer mehr seriöse journalistische Organisationen werden von diesen Aktivisten unterwandert und sei es fehlender Ressourcen oder fehlender Bereitschaft zur Kontrolle und Korrektur geschuldet auch geduldet.